Busbevorzugung für den öffentlichen Verkehr

IMO-Signalanlagen vom Typ "IMO Traffic" und vom Typ "IMO S" können auf Wunsch mit einer Busbevorzugung ausgerüstet werden. Für die Anmeldung des öffentlichen Verkehrs stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung:

imo TRAFFIC Busfunksender

Funkhandsender HS-712 TX (Buspriorität)

Der Berechtigte kann durch Drücken einer Taste (wird bei der Baustelle mit Hinweissignalen gekennzeichnet) bis ca. 500m vor der entsprechenden Ampel grün verlangen. Der Empfang des Signals wird optisch (Leuchtdiode) und akustisch (Piepton) bestätigt.

  • Batteriebetrieb Blockbatterie 9V
  • Verschiedene Codierungen möglich
  • Maximale Reichweite 400-500m

Vermietung und Verkauf ausschliesslich an Bauunternehmungen (im Zusammenhang mit Kauf / Miete einer Signalanlage), Busbetriebe und Blaulichtorganisationen!

  

Empfängersteuerung HS-712 RXG

Empfängergerät für den Handsender HS712 TX sowie für den TETRA-Konverter.
imo TRAFFIC Busempfaenger

  • Nur ein Empfänger pro Ampelpaar nötig
  • Maximale Reichweite 400-500m

     

 

 

 

 

Anmeldung über die Induktionsschleife SESAM

Ca. 500m vor dem Lichtsignal wird eine Induktionsschleife in den Strassenbelag eingelassen. Fährt ein Bus über diese Schleife, prüft die Auswertelektronik, ob das Fahrzeug berechtigt ist eine Priorität auszulösen. Ist die Prüfung erfolgreich, wird die Priorität ausgelöst.

Sesamkarte Bus

 

 

 

 

 

Anmeldung über Busfunksystem TETRA

Bei den TP Lausanne und anderen Verkehrsbetrieben wird für die Buspriorisierung das eigene TETRA-Funknetz verwendet. Dank der Anbindung an den Leitrechner sendet der Bus automatisch, abhängig von seiner aktuellen Position, die Anmeldungen und Abmeldungen an die Lichtsignalanlage. Ebenso besteht die Möglichkeit, Priorisierungen in Abhängigkeit von der Verspätung des Busses gegenüber seinem Fahrplan unterschiedlich zu gewichten.

Mit dem "IMO Tetra"-Konverter lässt sich das Bussystem direkt in das IMO HS712 RXG Funksystem konvertieren (bestehende Funkempfänger können verwendet werden). Ein Mischbetrieb zwischen TETRA und den Funkhandsendern ist ebenfalls problemlos möglich.